Mariä Himmelfahrt Wächtersbach

 

Herz Jesu Schlierbach

 

Nikolaus-Bauer-Haus


 

Herzlich willkommen in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Wächtersbach mit Filiale Herz Jesu Schlierbach

Sehr geehrter Besucher unserer Homepage, ich freue mich, Sie auf unserer Internetseite begrüßen zu dürfen. Informationen über unsere Pfarrgemeinde und das Gottesdienstangebot können Sie aus den oben angezeigten Menüs entnehmen. Gerne bin ich auch für ein persönliches Gespräch bereit. Hierzu möchte ich Sie bitten, Kontakt mit unserem Pfarrbüro (06053-1573) aufzunehmen.



+++ Achtung ! Verwaltungsrats-Wahlen am Samstag und Sonntag vor und nach der Messe - Bitte nicht vergessen und wählen gehen ! +++

 

Erstkommunionvorbereitung 2018

„Ich bin ein Stein in Gottes Haus“

Unter dem Motto „Ich bin ein lebendiger Baustein in Gottes Haus“ werden seit Spätsommer 2017 wieder 30 Jungen und Mädchen aus Birstein, Brachttal und Wächtersbach auf den Empfang der Ersten Heiligen Kommunion vorbereitet.
Hierzu werden alle Kinder zu wöchentlichen Gruppenstunden sowie zu Weg- und Kinder-gottesdiensten eingeladen.



 

Sternsinger 2018

28 Kinder und 6 Begleiterinnen beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder an der Sternsingeraktion in Brachttal.
Vom 6. bis 8. Januar zogen sie von Haus zu Haus, brachten den Segen Gottes und sammelten
Spenden für Projekte, die sich gegen gesundheits- und entwicklungsgefährdende Kinderarbeit richten und arme Familien weltweit unterstützen.
Bei dieser Solidaritätsaktion kamen stolze 3.778,39 EUR zusammen.

Wir danken den Kindern und Betreuerinnen für ihr großartiges Engagement und natürlich auch all denen, die die Sternsinger freundlich aufgenommen und für die gute Sache gespendet haben.

Allen ein herzliches „Vergelt’s Gott!“


 

Weihnachten 2017

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Schwestern und Brüder!

„Friede den Menschen auf Erden!“ - Dieses Leitwort steht über der Weihnachtskollekte für das Hilfswerk ADVENIAT, zu der wir wieder am 24. und 25. Dezember 2017 aufgerufen sind.

„Friede den Menschen auf Erden!“ - Das ist die Botschaft, die die Engel den Hirten in der Heiligen Nacht verkünden und die auch wir jedes Jahr aufs Neue hören – als Zuspruch und Verheißung, vielleicht auch als Ärgernis, uns für den Frieden verstärkt einzusetzen.

„Friede den Menschen auf Erden!“ - Das gilt für hoffentlich friedliche Stunden zusammen mit der Familie, Angehörigen und Freunden im „trauten Heim“, mit Kerzenschein, festlichem Essen, Weihnachtsduft und Weihnachtsmusik. Das gilt für die, die das Fest alleine verbringen. Das gilt für die, die auch an den Feiertagen auf der Flucht sind oder die zwar schon bei uns in Sicherheit leben, aber sich Sorgen um ihre Familien oder um ihre Zukunft machen. Es gilt auch für die, die in diesen Tagen Krieg und Terror erleben und sogar für die, die dafür verantwortlich sind. Und das gilt auch für die vielen Menschen in Lateinamerika und der Karibik, an die wir durch ADVENIAT besonders denken. Das Wunder der Heiligen Nacht ist doch, dass die weihnachtliche Verheißung, die frohe Botschaft, auch in Zusammenhänge hineingesprochen wird, die eher friedlos sind.

Und diesem Wunder müssen wir uns jedes Jahr immer wieder neu öffnen und annähern. „Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind!"

Wir wünschen Ihnen und Euch diesen weihnachtlichen Frieden und Tage der Freude und der Zuversicht, der Hoffnung und der tiefen Geborgenheit in Gott.

Ihr und Euer Pfarrteam
Rainer Heller, Pfarrer


 

Fast 1.000 Besucher erleben ein einzigartiges Krippenspiel

Die Roverrunde des Stammes St. Bonifatius Wächtersbach beeindruckt mit einem besonderen Krippenspiel bei zwei Aufführungen am 24. und 26.12. eine große Zahl von Besucherinnen und Besuchern in der Katholischen Kirche von Wächtersbach.
"Die Idee, als Roverrunde das Krippenspiel zu machen, kam uns im Sommer während unserer Englandtour, und so haben wir nach den Sommerferien gleich mit dem Schreiben begonnen", berichtet Maria-Darstellerin Laura Hauke (18), die zusammen mit Emily Tobiasch (17) Hauptautorin des Textes ist. Seit Ende September probte das 14-köpfige Ensemble dann auch fleißig, und immer wieder entstanden im Tun neue Ideen. Zeitgleich suchten die beiden Autorinnen die passenden Lieder aus, die dann unter Anleitung von Gruppenleiter Markus Leis, selbst Musiker mit 20-jähriger Bühnenerfahrung, eingeübt wurden.
„Zuerst dachten wir, unsere Ideen seien nicht umsetzbar“, ergänzt Emily Tobiasch, „aber es fand sich für so vieles ein Weg, das hat uns wirklich umgehauen.“ So wurde der Traum von einem Engel, der fliegt, mit Hilfe des Kletter-Spezial-Ladens in Bad Soden-Salmünster umgesetzt, und die Forma DET Eventservice von Jens Kordt sorgte für den Bühnenaufbau und die Licht- und Tontechnik.
Und so staunten dann die Besucherinnen und Besucher der Krippenfeier am Heiligabend und der Sonderaufführung am zweiten Feiertag über ein außergewöhnliches Krippenspiel, in dem die Darstellerinnen und Darsteller, sämtlich ohne Bühnenerfahrung, die Geschichte um die Geburt Jesu in beeindruckender Weise lebendig werden ließen. Eingerahmt wurde die Geschichte von den Erinnerungen des Engels, der rund um Weihnachten der Überbringer der Botschaften an Maria, Josef oder die Hirten war und von Marie (Rückblicke) und Emily (Szenen) Tobiasch hervorragend verkörpert wurde.
Die Musikstücke, die von Maria, Josef (Florian Pierz), dem Engel und König Herodes (Johannes Faupel), gesungen wurden, verdichteten die Szenen eindrücklich. Besonders hierbei war, dass nur Johannes Faupel bisher Gesangserfahrung hatte, die anderen wurden von Markus Leis in einem intensiven Vocalcoaching seit Oktober fit gemacht, der auch die Leitung der für dieses Projekt eigens zusammengestellten Band innehatte.
Standing Ovations der Zuschauerinnen und Zuschauer belohnte die Gruppe für ihr großes Engagement, das in der Woche vor Weihnachten in täglichen Proben bis tief in die Nacht in der Kirche gipfelte. Ein großer Dank ging auch an Pfarrer Reiner Heller, der erlaubt hatte, den Altarraum in eine Bühne zu verwandeln und der sich tief berührt von der Kraft der Darstellung der Weihnachtsgeschichte zeigte.
Laura Hauke und Emily Tobiasch sagten müde, aber glücklich: „Generell hat das Projekt sehr viel Zeit gekostet aber es war ein Herzensprojekt, weshalb wir unsere Zeit sehr gerne dafür geopfert haben. Dass die Kirche so voll wird, besonders auch bei der zweiten Aufführung, haben wir uns natürlich erträumt, aber als es dann zur Realität wurde, waren wir umso glücklicher. Highlight war definitiv der tobende Applaus der Leute nach der Premiere, der gezeigt hat, dass sich die harte Arbeit und die schlaflosen Nächte definitiv gelohnt haben. Das war ein einmaliges Gefühl, die Menschen so glücklich zu machen.“
Und Markus Leis resümiert: „Ein tolles Projekt für die Gruppe, das vielen gezeigt hat, was in ihnen steckt. Schön war zu sehen, wie sich das Stück Probe für Probe weiterentwickelt und immer wieder neue Ideen dazukommen. Jetzt brauchen wir aber alle erstmal etwas Erholung, da die letzten Wochen schon sehr kräftezehrend waren.“
Weitere Informationen zur Arbeit der DPSG St. Bonifatius Wächtersbach sind unter http://www.stamm-bonifatius.de/ zu finden.


 

Die Friedenslicht-Aktion 2017: „Auf dem Weg zum Frieden“

„Auf dem Weg zum Frieden“ steht über der Friedenslichtaktion 2017 in Deutschland. Diese soll dazu ermutigen, sich auf allen Ebenen für den Frieden einzusetzen.
Das Friedenslicht aus Betlehem überwindet auf seinem über 3.000 Kilometer langen Weg nach Deutschland viele Mauern und Grenzen. Es verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander. Die Friedenslicht-Aktion gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem/Palästina. Seit 24 Jahren verteilen die vier Ringverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden das Friedenslicht in Deutschland. Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht ab dem 3. Advent, dem 17. Dezember 2017, an über 500 Orten in Deutschland weitergegeben.
Die ökumenische Aussendungsfeier der DPSG und des VCP fand in diesem Jahr am Sonntag, den 17. Dezember 2017 um 14.00 Uhr im Dom zu Fulda statt. Gestaltet wurde der Gottesdienst von der DPSG und dem VCP. Musikalisch umrahmt hat die Aussendungsfeier der Chor „Wegzeichen“ aus Wächtersbach.


 

Feierliche Firmspendung in Mariae Himmelfahrt

Nach etwa neunmonatiger Vorbereitungszeit war es nun soweit. Während eines feierlichen Gottesdienstes am 25.11.2017 spendete Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke 27 Jugendlichen aus Birstein, Brachttal und Wächtersbach das Sakrament der Firmung.




 
Eröffnung mit den Vertretern der Stadt und den beiden christlichen Kirchen
Eröffnung durch Vertreter der Stadt und den beiden christlichen Kirchen

Kleiderkammer im ehem. Amtsgericht

Die beiden christlichen Kirchengemeinden in Wächtersbach eröffnen die erste Kleiderkammer für Bedürftige und Flüchtlinge in Wächtersbach.


Aktuelle Bedarfsliste der Wächtersbacher Kleiderkammer:

Thermoskannen, CD-Spieler, Dreiräder, Besteck, gut erhaltene Teppiche, Rutscheautos, Töpfe, Reisekoffer, Fahrräder, Pfannen, Brotboxen (Schule), Fahrräder (Herren- Damen- Kinderräder) Fahrradsitz für Kinder, Fön, Roller, Bügelbretter und Bügeleisen, Wickeltisch, Sportschuhe, Wickeltischauflage, Hochstühle, Kinderwagen und Geschwisterkinderwagen.


Bitte deponieren Sie keine Gegenstände oder Sachen ohne Absprache beim Pfarr- bzw. Gemeindehaus oder am alten Amtsgericht !!!


 

EfA - Essen für Alle

 

Krypta Mariä Himmelfahrt